Das neue Album
POLARIS Pegelia Gold und Art Zentral: Polaris
Nürnberger Nachrichten:
(…) Es kam augenblicklich und völlig unerwartet zu einer merkwürdigen und beglückenden Art von geistigem Hörsturz: Ein seltener Moment, der allerdings mehr mit plötzlicher Wachheit, gerichteter Aufmerksamkeit und offener Wahrnehmung zu tun hat als mit jener unfreiwilligen Verengung des Hörfeldes... Diese Stücke nehmen Fahrt auf — rauschen geradewegs durch die Halden der Romantik und kreisen schönheitstrunken auf den Lichtungen der Rockmusik(…)

Beatrix Gillmann, BR Klassik:
"...Pegelia Gold zelebriert in einem Moment rätselhaft versponnene Texte im zartesten, lyrischen Sopran, im nächsten stimmt sie archaische Klage- und Jagdgesänge an, joikt und hechelt, flüstert und schreit, und verwandelt ihre Lieder so in Soundtracks für das Kino im Kopf, das zu verzauberten Orten führt..."


Pegelias hypnotische Schwere, die bittersüße Poesie ihrer Songs und ihr ätherisch eindringlicher Gesang streifen gespenstisch und voll luftiger Leidenschaft durch die unwirtlichen Grabkammern Mahlerscher und mit freigeistigem Jazzblut geweihter Devotionalien... die kryptisch fragilen Oden der traumwandelnden Chanteuse gebieten nach tiefer Einkehr, gleichsam als berührende Liebeserklärungen und therapierende Appelle an die heilende Kraft allen Ursprungs, und gewähren in verstimmten Raunächten einen wärmenden Unterschlupf…
ROCKTIMES

Beate Sampson, BR Klassik:
(…) es geht um Geschichten, die erzählt werden und um ihre unvorhergesehenen Wendungen, es geht um Emotionen, die wandelbar und um Idyllen, die gefährdet sind, und es geht auch um extreme Gefühle, die ihren musikalischen Ausdruck finden. So entsteht eine fast filmische Musik - eine Kunstmusik, die doch völlig ungekünstelt wirkt…

Peggy Herzog / Pegelia:


frühe musikalische Erfahrungen in den Musikbereichen Independent, Impro, Punk und Blues.
1999 bis 2003: Wanderjahre durch Europa/Straßenmusik, tätig als Bildhauerin.
2004 bis 2009: Studium Jazzgesang bei Reinette van Zijtfeld-Lustig und Tine Schneider an der Hochschule für Musik Würzburg.
Kernpunkt ihrer Arbeit heute: experimentelles Songwriting, Jazz, experimentelle Musik, Neue Musik.

Dirk Rumig


Studium klassisches Saxophon bei Prof. Horst Böttcher und Hermut Gießer an der HfM Düsseldorf.
Ab 1997 Jazzsaxophon HfM Würzburg bei Leszek Zadlo, 2006 Meisterklassendiplom. Engagements an den Theatern in Würzburg, Heilbronn, Stuttgart, Göttingen. 2006 Verleihung des „Kulturpreis Bayern“. Tourneen durch Asien, USA und Europa.

Moritz Cartheuser


Gitarre seit 1995.
Studium an der Hfm Würzburg und dem Jazz-Insititut Berlin bei Kurt Rosenwinkel.
Arbeitete u.a. mit: Efrat Alony, Ed Partyka, Guilermo Klein... Aktiv in unterschiedlichen Bands und Projekten: Art Zentral, Pinguin, Flashville, Phongemeinschaft. Stilistisch bewegt sich Moritz zwischen Modern Mainstream und frei improvisierter Musik.

Alex Wienand


seit dem siebenten Lebensjahr Klavierunterricht, ab 1999 bei Prof. Friedemann Rieger in Stuttgart und bei Klaus Eidmann in Detmold.
2003 bis 2010 Studium in den Fächern Jazzklavier und klassisches Klavier an der Hochschule für Musik Würzburg bei Tine Schneider und Eva May. Engagements für den MDR und das Orchesterdebut als Solist mit dem Staatsorchester Brandenburg. Eigenes Projekt: Alex Wienand Trio

Constantin Herzog


Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im Spannungsfeld zwischen Jazz, improvisierter Musik und Neuer Musik.
Jazz-Kontrabassstudium bei Rudi Engel in Würzburg und Dieter Manderscheid in Köln.
Spielte u.a. mit Kahil El'Zabar, Christoph Thewes, Ralph Beerkircher, Ketonge, Oxana Omelchuk, Hubert Winter, und im Rahmen der Cologne Jazz Night mit Marc Ducre und Sidsel Endresen.

Daniel Prätzlich


Schlagzeugspiel seit 1992, studierte Jazzschlagzeug bei Bill Elgart ab 2004 mit Abschluss des Meisterklassendiploms (2009). Aktiv in den Bereichen Jazz- und improvisierte Musik.
Eigene Projekte: Mop de Kop, BÖRK, Ambrosius V U, Bardenzimmer, O.P., Dorsch/Prätzlich, Explosition, Live-Bespielung von Filmen (freie Filme, Stummfilme), Musik für Kindertheater.

Markus Thalheimer


begann im Alter von 6 Jahren Harfe zu spielen, seit 2006 Studium Harfe HfM Würzburg bei Gisele Herbet, Junge deutsche Philharmonie, Kammermusik, Neue Musik.

Viktor Wolf


Saxophon/Flöte/
Bassklarinette

Für den vollen Musik-Genuss: unsere CDs kaufen

Polaris:

Das neue Album POLARIS, erschienen bei UNIT Records/Harmonia Mundi. Koproduziert vom Bayrischen Rundfunk, verspricht es heimische High-End Qualitäten!
Erhältlich bei: Amazon, jpc und bei iTunes

Zeichenschleier:

Erschienen bei www.nrwvertrieb.de
Erhältlich bei Amazon und jpc

Pegelia Gold live erleben:

Pegelia Gold & Les Polychromes:

die Vorbereitungen für das neue Album mit "Les Polychromes" laufen und unsere Herbsttour ist in Planung.

Für noch mehr Musik: auf unser Myspace-Profil klicken

myspace.com/artzentral

metamorphosen
by Andres Böhmer


Lange zagen still im Schutz der Silberhaut Lichtideen
Lässt die Brandung fadenweiche Zwirnenbraut sanft erbeben
Muterfüllt entspringt zum Fuß der Zweige alt
Unbefremdlich faltenlose Neugestalt
Leuchten spaltet den Raum
Zahmer Vergangenheit Traum

Wanderlust
by Andres Böhmer


Schwebender Huf
Streichelt Kurven ins Moos
Zeichnet Federn in den Sand
Dem Gesicht der Konstruktion
Die Erdennähe auferlegt
Wanderlust, Wanderlust
Loser Galopp
Mischt im Sprunge das Laub
Dichtet zarte Schrammen ins Eis
Ließ die Enge fremder Willen
Leer am Siedepunkt zurück
Wanderlust, Wanderlust

Zikadenwalzer
by Andres Böhmer


Ebne golden, Grillenton schwangrer Wind
Wände zart im Thymian Labyrinth
Zieht hindurch etwas wie auf Schienen
Mag der Freiheit sich nicht bedienen
Hin zum unsichtbaren Insektenkind.

Der Wald so leer
by Andres Böhmer


Zierde flieht aus meinen Gliedern
Wenn die Schritte sich entfernen
Unter Sternen lach ich leis
Obwohl nicht weiß wie lang

Such mich meiner zu entsinnen
Fremdes Drängen nie ertragen
Unbehagen nun nicht mehr
Der Wald so leer von Zwang

Der Gaul im Bach
by Andres Böhmer


Senkrecht im Bach
Schräg zur Natur
Zum Leben diagonal
Perl in der Mähne
Blumen im Schweif
Im wünschen unreal

Wellen im Kreis
Schritt im Trapez
Metall auf Kiesel klingt
Sanftes Reptil
Grün vor dem Grund
Dem Harren ein Ende
bringt

Zeichenschleier
by Andres Böhmer


Zeichenschleier sinkt wie gestiegen, reißt wie gewebt,
Sinnpyramiden fällend, auf die Spitzen stellend,
nur ein Föhn trauter Stimmen lässt das Nichts, endlos glänzen

Kenntniskronen eisig geborsten, schäumend verdampft,
Reif funkelt voll Vertrauen, in entrückten Brauen,
und ein Teppich fossiler Tulpen deckt, ferne Monde

Animalia State
by Pegelia Gold


she slowly creeps up from the marsh
irresolute
how much humanity it needs
to arise from the depth
where she slept
many moons 

with wounded paws she breaks into the light
undignified
no hope to hunt for prey
in the reflecting sun
a straying muse
waits for the night to replay 

All the Elements
by Pegelia Gold


all the elements
simply rudiments
from an ancient fragment
all the elements
fundamental components
to run the tidal currents
all the elements
stoical constants
of breathing earths frequency
all the elements
primeval movements
creating terrestrial existence
your mouth is a liquid inspiration-
that grabs my thoughts, that runs my mind
your eyes catch the light of sensation-
they brighten the hours, they fill up the day
your hair is the fiery aspiration-
lightens up the night, takes pressure from the dark
your limbs are deep caverns in the ocean-
this is the place, here is my home

Someone
by Pegelia Gold


i´ve seen someone go by my window
a man walked along an old and desolated road
on his back he dragged machines
beneath that burden his pride was bend down
his eyes clung fast on earth´s strong foundation,
while footloose clouds were drifting silently above
i´ve seen someone roam around the other side
while turning his head, slow motion captured his limbs
yes, he murmured to himself; there you go
and his footfalls disapeared in the tall green grass
his words faded away in the thicket of woods,
as the white moonlight shimmered up ahead

The Force of Sences
by Pegelia Gold


my eyes starring at the part
you´ve thrown down the bottom, ah!
seeking and delving
inside the matter of desire

my hands wanna caress the part
you´ve deprived of the shelter, ah!
reaching and keeping
to reveal the unseen misery

my lips quietly taste the part
you hide under nettles, ah!
sinking and fleeing
attempting to breath for the outcry

Polaris
by Pegelia Gold


the ocean in my lungs
gonna break the mysterious fall
every breath carries my dreams below
every pearl hides its belly full of glow

beneath the ruins of virtue
i´m gonna reveal my deepest affection
every pleasure is a resurrection
every faith my lone protection

floating with the algae
i am an oxygen molecule
floating with algae i´m like oxygen
drifting in the polar waste
i´m a foundered yearning fool
drifting in the polar waste, i am foundered
Schsch!
[warn Teich und Röte nur die Schatulle für Erbschmuck, Schellack –
sein weißer Teint ein Sei-Spiel nur (Scham), sein Schnabel,
warn seine Schwingen wie deine nicht
wahr, alle Oden (oh Scham)
sein Speichel nur –
flog er?
Oder wer hat ihn aufgezogen?
Wars sein oder dein Schrein oder die Schnur nur, die (Schsch!) ihn hieß zu,
ihn aufaufklappte spulende Winde ihn hin dodoppelndes Abbild ihn hin (Schsch!)
stostostoßender Feder Sprung in die Lackschicht ihn hin, im Nacken surrenden Schlüssels..]
Mara Genschel

Weitere Goldprojekte:

Gold Harmonies — Experimental Ambient Song

Pegelia Gold (Stimme/Harmonium) | Marcus Horndt (Electronics/Keys) | Andres Böhmer (Gitarre)
Derzeit produziert Madame Gold mit dem Pianisten und Produzenten Marcus Horndt das neue Album »Impe(dances)« im Studio »Neue Musik Leipzig« ... es wird magisch ... Pegelia Gold Trio auf Youtube

Pegelia Gold & Les Polychromes

Pegelia Gold (Stimme) | Elisabeth Fügemann (Cello) | Marija Kandic (Akkordeon) | Leonhard Huhn- (Saxophon) | Constantin Herzog (Bass) | Fabian Höhnes (Schlagzeug) Les Polychromes auf Youtube

Polychrome Orchestra
Ensemble für zeitgenössische & improvisierte Musik

Pegelia Gold (Vox) | Juliane Mack (Flöte) | Elisabeth Fügemann (Cello) | Marija Kandic (Akkordeon) | Leonhard Huhn (Saxophon/Klarinette) | Alexander Wienand (Klavier) | Constantin Herzog (Bass) | Henrik Ajax (Leitung) www.polychrome-orchestra.de
Impressum + Kontakt: Peggy Herzog
Georg Schumann Str. 180 | 04159 Leipzig
Tel.: +49 (03) 41 26 35 31 21 | +49 (0)1 71 / 8 40 49 49
Pekowsky@gmx.de | Internet: www.pegeliagold.de, pegeliagold.com, artzentral.de










Booking/Management:
Reinhold Horn — Idris Media
Christoph-Weiß-Str. 9 | 90419 Nürnberg | Germany
E-Mail: idris-media@t-online.de | Cell phone: 0049 (0)160 260 64 02

Fotografien: Nico Manger
Illustrationen: Magdalena Gadaj | Zeichnung Chor Lidwine: Peggy Herzog
Webdesign: Magdalena Gadaj | Umsetzung: Jochen Breuer, Markus Hollinger
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.